4 .1 | Kirchenglocken der Rosenkranzkirche

Beschreibung

Die Kirchenglocken werden automatisch mit Motoren über ein Hebelsystem in Bewegung gesetzt. Die gesamte Geläut-Anlage befindet sich in der Glockenstube im Kirchturm. Klangarkaden durchbrechen die Außenwände der Glockenstube. Sie ermöglichen ein gutes Ausbreiten des Klangs hinaus in die Stadt.
Das erste Geläut der Rosenkranzkirche bestand aus 4 Bronzeglocken, die nach Fertigstellung des Glockenturms 1907 installiert wurden. Schon 1917 mussten sie an die Kriegswirtschaft abgegeben werden. Nach dem ersten Weltkrieg konnten 1925 vier neue Bronzeglocken hochgezogen werden. Auch diese erklangen nur bis 1943 und mussten zum Glockenfriedhof nach Hamburg geliefert werden. Seit 1951, zur Stadtwerdung von Bad Neuenahr, besteht das Geläut aus 4 Stahlglocken, wobei die Christkönigsglocke mit fast 6 Tonnen die größte ist und mit dem Ton gis die Gläubigen zur Messe ruft.